Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Antrag zu Erhalt und Mehrung von Streuobstwiesen

Streuobst ist in aller Munde. Wichtig dabei ist: alte Streuobstwiesen schützen ist besser als neue anlegen! Denn es vergeht ein halbes Jahrhundert, bis ein wertoller Baumbestand mit Biotopstrukturen herangewachsen ist. Aber: jeder Hektar Streuobstwiese mehr ist ab dem Tag der Anlage ein Stück extensiver Lebensraum und somit ein Gewinn für die Natur. Foto: Müller-Kroehling

Die ÖDP Stadträte konnten im vergangenen Umweltsenat einstimmig erreichen, dass künftig auf geeigneten Flächen der Stadt Landshut, der Heiliggeist-Spitalstiftung und der Stadtwerke Landshut Streuobstwiesen geschaffen werden. Ebenso sollen auf Ausgleichsflächen weitere Streuobstwiesen entstehen. Wir freuen uns sehr über diesen Beschluss, sind sich die beiden ÖDP Stadträte einig, denn Streuobstwiesen sind ein wertvoller Bestandteil einer artenreichen Kulturlandschaft — und sie liefern gesundes, regionales Obst der kurzen Wege. Streuobstwiesen leisten einen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität. Wegen des Verzichts auf Spritzmittel- und Düngereinsatz sind Streuobstbestände für viele selten gewordene Tier— und Pflanzenarten ein wichtiger Lebensraum.

Zurück