Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ÖDP fordert weiterhin grundlegende Energie- und Mobilitätswende

Jahreshauptversammlung des Ortsverbands

Neu gewählte Vorstandschaft der ÖDP Landshut, obere Reihe von links: Beisitzer Wolfgang Gratz, Kassenprüfer Florian König, Beisitzer Peter Keil, untere Reihe von links: Pressesprecherin Elke März-Granda, Schatzmeisterin Anja Helmbrecht-Schaar, Schriftführerin Christine Ackermann, Vorsitzender Heiko Helmbrecht

Zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen hatte der ÖDP Ortsverband Landshut kürzlich ins Gasthaus "Zum Krenkl" geladen. Der Ortsvorsitzende Heiko Helmbrecht begrüßte hierzu die Mitglieder recht herzlich. In seinem Jahresrückblick ging er kurz auf die Höhepunkte und Veranstaltungen des Ortsverbands seit der letzten Hauptversammlung im Oktober ein. Den Corona-Winter überbrückte man mit interessanten Online-Veranstaltungen zum Hochwasserschutz und zu erneuerbaren Energien. Der ÖDP Ortsverband war im Frühjahr Gastgeber des ÖDP Landesparteitags und feierte im April sein 20-jähriges Bestehen. Die beiden ÖDP Stadträte Stefan Müller-Kroehling und Elke März-Granda setzen sich mit enormem persönlichem Einsatz durch konstruktive Gremienarbeit und viele eigene Anträge für Klima- und Umweltschutz und für eine Mobilitätswende ein. 

Bei den Vorstandsneuwahlen wurden der Vorsitzende Heiko Helmbrecht, der stellvertretende Vorsitzende Herbert Eichner, die Schriftführerin Christine Ackermann, die Schatzmeisterin Anja Helmbrecht-Schaar, die Pressesprecherin Elke März-Granda, und die Beisitzer Peter Keil und Winfried Wiesnet in ihren Ämtern bestätigt. Neu im Vorstand ist Wolfgang Gratz, der sich aktiver in die umweltpolitische Arbeit vor Ort einbringen möchte. Er löst Kurt Welte ab, der aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten möchte. Der Ortsvorsitzende bedankt sich bei Welte für die vielen sachkundigen Anregungen, die er immer wieder im Vorstand eingebracht hat. Als Kassenprüfer wurden Florian König und Horst Liermann in ihrer Position bestätigt.

Die Mitglieder der Hauptversammlung sprachen sich einstimmig dafür aus, die beiden aktuellen Landshuter Bürgerbegehren zu unterstützen. Beim Bürgerbegehren "Erneuerbare Energien für Landshut" sollen die mit Erdgas betriebenen Blockheizkraftwerke der Stadtwerke und der Stadt Landshut durch erneuerbare Energien abgelöst werden. "Die EU stuft Gas und Atomkraft skandalöserweise als nachhaltig ein. Und als Antwort auf ihre eigene verfehlte Energiepolitik der letzten Jahrzehnte wetzen die CSU und FDP schon die Brennstäbe, womöglich importiert aus Russland. Ich hoffe sehr, dass wir nach der Sommerpause nicht wieder das Bündnis für Atomausstieg reaktivieren müssen", äußert Helmbrecht seine Befürchtungen, angesichts der steigenden Energiepreise und der jüngsten Äußerungen der Herren Lindner und Söder.  Beim Bürgerbegehren „Autofreie Neustadt“ soll die Neustadt im Bereich des heutigen Wochenmarkts zur Fußgängerzone umgewandelt werden. Die ÖDP begrüßt die Initiative, die mehr Lebensqualität anstelle von Parkplätzen in der historischen Innenstadt fordert.

Mit einem Dank an alle Mitglieder und Anwesenden für ihr Engagement, und dem Aufruf sich weiterhin für eine grundlegende Energiewende, für echten Klimaschutz, für die Mobilitätswende, für gemeinwohlorientiertes Wirtschaften und den Erhalt der Biodiversität einzusetzen, schloss Helmbrecht die Versammlung.

Abschiedsgeschenk für Kurt Welte, der sich aus dem Vorstand zurückzieht.

Zurück